Buchempfehlung: „Die Armen von Wien“

Menschen, die manifest arm sind, gab und gibt es auch in einer der wohlhabendsten Städte der Welt. In Wien. In diesen Tagen sind rund 184.000 Menschen betroffen. Es fehlt ihnen das Geld und es fehlen auch die Möglichkeiten, um ein halbwegs selbstbestimmtes Leben führen zu können. Sie sind häufiger krank und öfter einsam. Gleichzeit steigt der Reichtum der obersten 5% der Bevölkerung; wenige haben viel, viele haben wenig.
Weiter

Der GPA-djp All-In Rechner

Ein All-in Vertrag legt fest, dass mit einem Pauschalgehalt alle über die gesetzliche und kollektivvertragliche Normalarbeitszeit hinausgehenden Arbeitszeiten bzw. Arbeitsleistungen abgegolten sind.

Oft ist für Beschäftigte nicht klar ersichtlich, welche Leistungen über ihr All-in Gehalt abgegolten sind. Der All-in Rechner macht es möglich diese Frage nach der tatsächlichen Bezahlung von Mehr- und Überstunden zu prüfen.

Mit Hilfe einiger weniger anonymer Angaben können das Grundgehalt und auch ein allfälliger Gehaltsverlust ermittelt werden. Der Rechner ermittelt Richtwerte und bietet einen ersten groben Überblick zur Bewertung. Für eine individuelle Beratung stehen die ExpertInnen der GPA-djp zur Verfügung. Weiter

Winterreifen im Test: nur 4 Modelle „gut“

Ab 1. November 2017 gilt die Winterreifenpflicht. Bei Schnee, Schneematsch oder Eis auf der Straße müssen Autofahrer/-innen auf allen Rädern Winterreifen verwenden. Sie brauchen neue Winterreifen? Dann werfen Sie doch einen Blick in den aktuellen Test von KONSUMENT. Weiter

Buchtipp: Arbeitskräfteüberlassungs-KV

Arbeitskräfteüberlassungs-KV

Mit Serviceteil für Praktiker/-innen
Schindler René

Der KV für das Gewerbe der Arbeitskräfteüberlassung ist ein spannender Kompromiss
zwischen den widersprüchlichen Interessen der Überlasser, ZeitarbeiterInnen,
StammarbeiterInnen und Beschäftiger. Er enthält – entsprechend
der dreipersonalen Struktur der Arbeitskräfteüberlassung – zahlreiche neue
und außergewöhnliche Bestimmungen: von der Lohnfindung über Dienstreiseregelungen
bis hin zum kollektivvertraglichen Kündigungsschutz.
Neben der Diskussion einschlägiger Rechtsfragen stehen vor allem Tipps und
Hilfen für PraktikerInnen im Vordergrund. Übersichtstabellen erleichtern die

Bestimmung des Entlassungslohnes, die Feststellung der für Leiharbeiter-
Innen geltenden betrieblichen Regelungen des Beschäftigers und der Ansprüche
bei Dienstreisen.

Das Buch kannst du hier bestellen!

Buchtipp: Populismus für Anfänger

 

Deutschland, Österreich, Frankreich, Holland – die Populisten scheinen in Europa unaufhaltsam auf dem Vormarsch. Und alle anderen agieren, als gäbe es keine Strategien gegen die rechten Volksverführer. Dabei verfolgt der Populismus ein ziemlich simples Rezept. Das konnte der Ökonom und Kulturhistoriker Walter Ötsch schon mit seinem 2000 erschienen Bestseller „Haider light“ am Beispiel von Jörg Haider klar belegen.

In seinem neuen Buch „Populismus für Anfänger“ zeigt Ötsch nun gemeinsam mit der Politikjournalistin und Rechtsextremismusexpertin Nina Horaczek wie einfach die Welt der Populisten gestrickt ist. Er entlarvt sehr anschaulich die Tricks und Täuschungsmanöver der rechten Demagogen und macht deutlich, was jeder Einzelne und die Gesellschaft dem Rechtpopulismus entgegensetzten kann und muss.

Walter Ötsch; Nina Horaczek
Populismus für Anfänger
Anleitung zur Volksverführung
Klappenbroschur, 224 Seiten
Westend, 01.08.2017
ISBN 978-3-86489-196-0
18,50 EUR

Hier kannst du das Buch bestellen!

Und hier kannst du ein Radiointerview nachhören!

Filmtipp: Free Lunch Society

Das bedingungslose Grundeinkommen bedeutet Geld für alle – als Menschenrecht ohne Gegenleistung! Visionäres Reformprojekt, neoliberale Axt an den Wurzeln des Sozialstaates oder sozialromantische linke Utopie? Je nach Art und Umfang zeigt das Grundeinkommen sehr verschiedene ideologische Gesichter. Entscheidend ist das eigene Menschenbild, welche Seite der Medaille man sieht: Inaktivität als süßes Gift, das die Menschen zur Faulheit verführt, oder Freiheit von materiellen Zwängen als Chance, für sich selbst und für die Gemeinschaft. Brauchen wir tatsächlich die Peitsche der Existenzangst, um nicht träge vor dem Fernseher zu verkommen? Weiter

Buchtipp: Genug gejammert

Österreichs Sozialsystem ist eine Erfolgsgeschichte. Lange war es Garant für Wohlstand und sozialen Aufstieg für breite Bevölkerungsschichten. Doch anstatt die Stärken des Sozialstaats in wirtschaftlich schwierigen Zeiten abzusichern, wird er oft krankgeredet und ausgehöhlt. Der soziale Friede wird aufs Spiel gesetzt, Grundrechte werden in Frage gestellt, sozialer Abstieg bis weit in die Mittelschichten hinein wird in Kauf genommen. Solidarität schwindet, wird uns eingeredet und dabei Neid gesät: Junge gegen Alte, Gesunde gegen Kranke, Arbeitssuchende gegen Arbeitsplatzbesitzer, Inländer gegen Zugezogene.

„Hören wir auf das soziale Netz krank zu jammern und verbessern wir es dort, wo bereits Lücken entstanden sind“, fordern der Sozialexperte Martin Schenk und der Gesundheitsjournalist Martin Schriebl-Rümmele. Die positiven Wirkungen des Sozialstaats gehören gestärkt, die Fehlentwicklungen korrigiert. Die Autoren gehen dabei auch auf zentrale Emotionen der Debatte ein, wie Kränkung, Ohnmacht und Kontrollverlust. Zusammen mit der Pensionsexpertin Christine Mayrhuber und dem Wirtschaftsforscher Alois Guger zeigen sie, warum gerade jetzt ein starkes, soziales Netz wichtig ist und wie wir es gemeinsam verbessern können.

Martin Schenk, Martin Schriebl-Rümmele
Genug gejammert
Warum wir gerade jetzt ein starkes, soziales Netz brauchen
Abbildungen von Gerhard Haderer
festgebunden, 180 Seiten
Ampuls, 11.09.2017
ISBN 978-3-950450-90-3
18,90 EUR

Hier kannst du das Buch bestellen!