Wie wichtig ist Gewerkschaft

2019 ist einigermaßen unspektakulär ins Laufen gekommen. Ob der Aufregung des letzten Spätsommers – Stichwort: 12 h-Tag / 60 h-Woche, und des überraschenden Durchgreifens der Regierung hört man immer wieder von ihnen. Man hört „es gibt sie noch“ – doch warum sollte man Mitglied werden. Wir leben doch im Digitalzeit-Alter und die Zustände von vor 100 Jahren sind den Allerwenigsten noch in Erinnerung.

Ein mehr oder längeres Brainstorming liefert folgende Liste – mit dem Prefix :

Ich bin Gewerkschaftsmitglied, weil

  • es schwer ist, alleine erfolgreich zu sein.
  • nicht nur UnternehmerInnen und anderen MillionärInnen leistungsstarke Interessensvertretungen haben sollen.
  • es auf der Welt keine einzige Demokratie ohne stakte Gewerkschaften gibt.
  • ich KV-Lohn-/Gehaltserhöhungen nicht alleine durchsetzen kann.
  • Gewerkschaften sich wie Arbeitgeber weltweit organisieren.
  • nur starke Gewerkschaften, starke Lohnerhöhungen durchsetzen können.
  • die Gewerkschaft Demonstrationen organisiert, an denen ich mich beteiligen kann, weil ich als Einzelner gar nicht die Möglichkeit habe, so viele Leute auf die Straße zu bringen.
  • mir mein Betrieb sicher nicht freiwillig mehr Geld geben wird.
  • es mich sicherer macht, zu wissen, dass ich eine starke Arbeitnehmervertretung hinter mir habe.
  • auch mein Arbeitgeber bei seiner Interessenvertretung – der Wirtschaftskammer – organisiert ist,…warum wohl?
  • private Rechtsanwälte teuer sind und im Gegensatz zu GewerkschafterInnen meinen Betrieb nicht persönlich kennen.
  • Ich der Meinung bin, dass sich jemand gegen unfaire Arbeitsverhältnisse einsetzen soll.
  • trotz E-Banking und Master Card mein Gehalt nicht automatisch per E-Mail erhöht wird.
  • ich keine 450 Jahre darauf warten will, dass Frauen gleichen Lohn für gleiche Arbeit bekommen.
  • ich jemanden brauche, der meine Probleme nicht zerredet, sondern sie löst.
  • die Freizeit- und Kulturangebote reichhaltig und großartig sind.
  • das Bildungsprogramm der Gewerkschaft meinen Horizont erweitert.
  • der Gewerkschaftsbeitrag eine gute Investition ist: 99% Gewinn durch 1 % Beitrag!
  • es mir nicht egal ist, wie viel ich verdiene.
  • die Spitze eines Eisberges nicht immer etwas mit der Titanic zu tun haben muss.
  • ich der Meinung bin, dass mitmischen besser ist als auslöffeln.
  • das Weihnachtsgeld nicht vom Christkind gebracht wird.
  • kein Vulkan Gehaltserhöhungen ausspuckt.
  • da Profis am Werk sind.
  • ich nicht an den Osterhasen glaube, aber mir mein Chef immer neue Eier legt.
  • ich Gesetze nicht alleine begutachten kann.
  • weil WIR besser ist als ICH.
  • ich den Mitgliedsbeitrag sowieso von der Steuer absetzten kann.
  • ich die Märchen und Geschichten lieber im Märchenbuch lese, als sie mir von meinem Chef vordichten zu lassen.
  • immer wieder alle Rechte neu erkämpft werden müssen.
  • auch in der Arbeitswelt ein „Airbag“ gut ist.
  • wir nicht im „Schlaraffenland“ leben und der Kollektivvertrag nicht auf Bäumen wächst.
  • es uncool ist, ein Team, das um MEINE Rechte kämpft, nicht zu unterstützen.
  • so mancher Regierung die Grenzen gezeigt gehören.
  • ohne Mitglieder keine Gewerkschaft exisitiert.
  • die 38,5 Stunden Woche ja auch nicht im Lotto gewonnen wurde.
  • ich damit meinen Betriebsrat stärke, der sich für mich einsetzte.
  • die das richtige Know-How haben – also, why not?
  • * * *

Also die Umstände vor 100 Jahren sollten nicht wiederkehren, oder? Deswegen ist es wichtig sich zu organisieren, damit jemand dafür sorgt, dass es nicht passiert.

Dein Angestelltenbetriebsrat berät: angestelltenbetriebsrat (at) manpowergroup (dot) at